Veranstaltungsarchiv

---------------------------------------------------------------------

Vortrag Martina Bengert: Unendliche Annäherung an Gott. Zum Seelenraum bei Teresa von Avila

Mittwoch, 16. Dezember 2020, 17-18 Uhr

Dieser Link führt zur Aufzeichnung des Vortrags.

Jubiläumsfeier Yvanka B. Raynova (5./6. Dezember 2019)

Yvanka B. Raynova, PhD, ScD, Dr.Phil, ist ordentliche Professorin für Gegenwartsphilosophie an der Bulgarischen Akademie der Wissenschaften, Präsidentin der Bulgarischen Assoziation für Phänomenologie und Direktorin des Instituts für Axiologische Forschungen in Wien. Sie Autorin von 9 Büchern, u.a. von Between the Said and the Unsaid. In conversation with Paul Ricoeur (2009), Être et être libre : Deux 'passions' des philosophies phénoménologiques (2010),  Feministische Philosophie in europäischem Kontext: Gender-Debatten zwischen 'Ost' und 'West' (2010), und Sein, Sinn und Werte: Phänomenologische und hermeneutische Perspektiven des europäischen Denkens (2017). Sie Chefredakteurin der Zeitschrift Labyrinth: An International Journal of Philosophy, Value Theory and Sociocultural Hermeneutics, Herausgeberin diverser Bücherreihen, u.a. von "Philosophie, Phänomenologie und Hermeneutik der Werte" bei Peter Lang, und Übersetzerin ins Bulgarische von Jean-Paul Sartres L'être et le néant und Paul Ricœurs Le Conflit des interprétations.

Gerhard Weinberger: François Julliens Bezugnahme auf Levinas - Von der Schwierigkeit des Immanenzdenkens (11. Oktober 2019)

Freitag, 14. Dezember 2018

Die fünfte Sitzung des Forums setzt die Diskussion um das Verhältnis von Religion und Gewalt fort. Ausgehend u.a. von den Autoren J. Derrida, A. Badiou, G. Agamben, M. Foucault, E. Levinas und J.-L. Nancy beantwortet Dr. Peter Zeillinger die Leitfrage: „Lassen sich aus Beobachtungen zeitgenössischer Philosophien, die ein Erkenntnisinteresse an der Religion bzw. den religiösen Traditionen formulieren, »Kriterien zur Dekonstruktion von Religion und Gewalt« erkennen?“, indem er das Narrativ des Exodus und dessen politische Implikationen untersucht, um Kriterien für einen zeitgemäßen Umgang mit dem Verhältnis von Religion und Politik zu entwickeln. Schlüsselkonzepte seines Ansatzes werden dabei folgende sein: „Repräsentation einer Leerstelle“, „Temporalität des futur antérieur“, „textuelle Autorität“ sowie „Verhältnis von Identität/Exklusion und Gemeinschaft/communitas“.

Montag, 25. Juni 2018

In der vierten Sitzung des Forums wurde das neue Buch von Dr. Ursula Baatz: "Spiritualität, Religion, Weltanschauung. Landkarten für systemisches Arbeiten" (Göttingen: V&A 2017) vorgestellt. Hier finden den Vortragstext mit dem Titel "De-Konstruktion von Religion", der von der Autorin zur Verfügung gestellt wurde.

Freitag, 13. April 2018

In der dritten Sitzung des Forums hat Jason Alvis, derzeit Habilitand am Institut für Philosophie, seinen Text "In the Name of The Unconditioned: Jaspers, Marion, and a Phenomenology of Disavowed Violence" vorgestellt. Die anschließende Diskussion hat zahlreiche Impulse für die weiteren Treffen geboten.

Donnerstag, 25. Jänner 2018

In der zweiten Sitzung des Forums wurde ein Projektantrag von Dr. Michael Staudigl zum Thema "Secularism and its Discontents. Toward a Phenomenology of Religious Violence" im Plenum besprochen. Dem Anliegen des Forums, nicht nur Sachdebatten zu vertiefen, sondern auch diverse Projektanträge der Mitglieder beratend zu unterstützen, konnte somit in einer für alle Teilnehmenden fruchtbaren Weise entsprochen werden.

Donnerstag, 19. Oktober 2017

Am 19. Oktober 2017 fand die erste Sitzung der Arbeitsgemeinschaft Religionsphilosophie statt. Nach einem dichten Impulsvortrag von Prof. Hans Schelkshorn zur Bedeutung und Problemfelder der Religionsphilosophie Jügen Habermas' wurde u.a. über die Postsäkularismus-Debatte und die Rolle der Religion in der modernen Gesellschaft intensiv diskutiert.